"so mach ich es" Nr.1

Montag, 16. März 2015

unter diesem Titel wird es zukünftig immer mal wieder Anleitungen, Tricks und Tipps geben. Für dich von mir, denn "so mach ich es". 

Heute möchte ich zeigen, wie ich die Karte für unseren neuen Challenge-Blog "Alt trifft Neu" gemacht habe. Achtung Bilderflut, vielleicht sollte ich mal ein Video drehen...


Für die Technik braucht man von Stampin'Up!: Aquarellpapier, die Bastelunterlage aus Silikon, StázOn Tinte schwarz, Tombow grün, den Klebemittelentferner, den gewünschten Stempel, stampin'write Marker und Stempelkissen. Ansonsten benötigt man Schmierpapier, ein paar Feuchttücher, eine Schere, eine kleine Sprühflasche mit Wasser und einen Pinsel.












Erstmal stempelt man das gewünschte Motiv mit dem StázOn auf das Aquarellpapier und danach gleich auf das Schmierpapier. Dafür reicht der zweite Abdruck völlig.











Dann schneidet man das Motiv auf dem Schmierpapier mit einem kleinen Rand nicht zu genau aus. Die Rückseite des Ausschnittes wird ganz dünn an den Rändern mit Tombow bestrichen und zum Trocknen weggelegt. 











Jetzt nimmt man die Bastelunterlage (diesen Tipp habe ich bei scraparound.de gefunden und für mich abgewandelt. Ich habe nicht alle Nachfüller und für meinen Geschmack ist dann zu viel Farbe auf der Unterlage) und die Feuchttücher und tupft diese auf das Stempelkissen, bis Farbe am Tuch ist und drück dann auf die Unterlage. Ich habe hier ganz wenig Kirschblüte und Wasabi genommen und recht viel Savanne und Kandiszucker. Man erkennt die Farbe fast nicht.












Nun kommt die Sprühflasche mit Wasser zum Einsatz. Einfach auf die Unterlage sprühen, dann kommt die Farbe auch zum Vorschein. 











Dann die vorbereitete Maske aus Schmierpapier auf das Aquarellpapier kleben. Der Tombow ist inzwischen trocken und wiederablösbar.










Jetzt braucht man Mut... das Aquarellpapier mit dem Stempelabdruck auf die Unterlage drücken. Es wellt sich dann und saugt die Farbe auf. Gerne auch noch mal hochnehmen und auf übrig gebliebene Farbe drücken










So sieht es dann aus. Falls die Farbverläufe noch nicht intensiv genug sind, einfach nochmal Farbe auftragen. Jetzt sieht man, warum die Maske notwendig war. Der Stempelabdruck hat recht viel Farbe abbekommen und könnte nicht mehr coloriert werden. Die Maske einfach abziehen und ggf. vorhandene Kleberreste wegradieren mit dem Klebemittelentferner.










Nach dem Trocknen ist das Papier wieder glatt, man kann gut den Maskeneffekt erkennen und es kann coloriert werden.















Ich nehme dafür erst die stampin'write Marker und färbe nur einen Teil der Fläche ein und dann den Rest mit Stempeltinte, Wasser und Pinsel. Um Tinte in den Deckel zu bekommen, drücke ich ihn vor dem Öffnen leicht und habe dann eine kleine Menge im Deckel (hier habe ich zu doll gedrückt) und sprühe gleich etwas Wasser an den Rand des Abdrucks dann kann ich gut die Farbe dosieren.

Ich hoffe, ihr konntet etwas mit der Anleitung anfangen und versucht es selbst einmal. Ich würde mich sehr über einen Kommentar freuen, wie es bei euch geklappt hat. 

Bis bald 
Birgit

Kommentare:

  1. Super Anleitung! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren <3

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die tolle Anleitung. Klasse Ergebnis! Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen netten Kommentar, Nicole. Vielleicht hast du ja auch Lust mal bei unserer Challenge "Alt trifft Neu" mitzumachen

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Danke für den Tipp - das Colorieren ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln :-)

    AntwortenLöschen